Robert-Havemann-Gymnasium: Solarlogo als Zeichen für den Klimaschutz

Das Robert-Havemann-Gymnasium verfügt über einen Glasturm, der im Kiez weithin deutlich sichtbar ist. In diesem Glasturm befindet sich der Aufenthaltsraum für die Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe, die dort ihre Freistunden verbringen können. Die Schüler des Oberstufenkurses „Energie und Umwelt im Experiment“ entwickeln und bauen eine Solar-Inselanlage, die über ein Solarmodul am Tage eine Solarbatterie auflädt und nachts deutlich sichtbar ein über 1 m² großes Schullogo, das sich im Turm befindet, weithin deutlich sichtbar leuchten lässt. In diesem Zusammenhang werden folgende Maßnahmen umgesetzt:

  1. Die Schule demonstriert damit deutlich, dass Solarenergie gespeichert werden kann und bei Bedarf auch nachts zur Verfügung steht.
  2. Gekoppelt mit entsprechenden Presseerklärungen wird die spezielle Ausrichtung der Schule im Bereich Klimaschutz deutlich demonstriert und im Kiez deutlich sichtbar.
  3. Bei Schülerinnen und Schülern sowie bei den Eltern gibt dieses Projekt einen Anlass, sich mit dem Thema „Solarenergie“ zu beschäftigen.
  4. Da tagsüber ein ausreichend groß dimensioniertes Solarmodul elektrische Energie erzeugt, können Schülerinnen und Schüler im Aufenthaltsbereich der Sek II (im Turm), die dort ihre Freistunden verbringen, über eingebaute USB-Schnittstellen ihre Handys und Laptops aufladen. So werden auch technisch wenig interessierte Schülerinnen und Schüler an das Thema „Solarenergie und Klimaschutz herangeführt.