Evangelische Schule Berlin Zentrum: Coffee to go NO! – Für eine müll- und plastikfreie Evangelische Schule Berlin Zentrum

Unser Projekt begann im Oktober 2018 mit vier Schülerinnen, wir wollten innerhalb unseres Schulfaches PV (Projekt Verantwortung), gemeinsam mit drei Freiwilligen der BUNDjugend Bundesgeschäftsstelle einen praktischen Beitrag für den Umweltschutz leisten. In diesem Schulfach können wir uns als Schüler*innen ein eigenständiges Projekt überlegen, an welchem wir regelmäßig arbeiten. Intention war es, den Ressourcenverbrauch unserer Schule zu reduzieren und mehr Bewusstsein für den Klimaschutz zu schaffen. Gemeinsam wollten wir durch Aufklärung auf die Folgen des Gebrauchs von Coffee-to-go Bechern aufmerksam machen, welche durch ihren einmaligen Nutzen und ihr Material eine enorme Menge an Plastik- und weiteren Müll darstellen. Zusammen mit drei FÖJ-lerinnen der BUNDjugend Bundesgeschäftsstelle gestalteten wir Selbstverpflichtungen in Form einer Visitenkarten und sowie Info-Flyer. Diese erklären, wie wir durch den Gebrauch der einmal Becher unserer Umwelt schaden und verpflichteten bereits über 100 Mitglieder unserer Schulgemeinschaft, keine Coffee-to-go Becher mehr zu nutzen. Nach Vorstellung bei der Schulleitung sorgte die Begeisterung auf deren Seite dafür, dass das Projekt vergrößert wurde. Seitdem treffen sich jeden Mittwoch 10-15 Schüler*innen, die aktuell daran arbeiten, ökologische Mehrwegbecher aus Bambus zu produzieren und diese an der Schule als Alternative zu verkaufen. Gerade designen wir selbst Coffee-to-go-Becher, die wir an unserer Schule wollen. Zusätzlich soll das Umweltbewusstsein auf den Kiez ausgeweitet werden und umliegende Geschäfte für das Thema sensibilisiert werden. Dafür haben wir Kontakt mit Spätkäufen, Bäckereien und Supermärkten aufgenommen und sie nach einer Kooperation mit unserer Schule gefragt, die Geschäfte könnten so unsere Becher verkaufen und die Coffee-to-go Becher austauschen. Ein Kampagnentag ist für den Sommer geplant, hier soll über das Projekt informiert werden, teilnehmende Cafés und Bäckereien können sich vorstellen und unser Mehrwegbecher wird präsentiert. Das Preisgeld des Wettbewerbs würde unserer Arbeit helfen und unsere Coffee-to-go- No! Aktion wahnsinnig unterstützen.