Ernst-Habermann-Grundschule – Unsere Naturstunde – Wie können wir auf unserer Erde besser leben?

In einer Zukunfts-Werkstatt haben wir uns gemeinsam in der Klasse überlegt, was uns an unserer Schule zum Thema Klimaschutz stört, wie zum Beispiel: zu viele Leute fahren mit dem Auto zur Schule oder dass zu viel Papier verbraucht wird. Bei der Utopiephase haben wir überlegt, wie wir etwas an dem Klima ändern können, etwa: eine Rutsche quer durch die Stadt, um keine Autos mehr zu verwenden oder einen Fahrradbus, der alle SchülerInnen abholt und zur Schule bringt. Leider kann man nicht alles realisieren, daher haben wir uns in der anschließenden Realitätsphase überlegt, was umsetzbar ist. Beispielsweise könnte man eine Naturstunde pro Woche einführen oder unser eigenes Papier herstellen.

Nach einer Abstimmung in unserer Klasse haben wir uns für die Naturstunde entschieden, in der wir Papier selber machen können oder die anderen Klassen darüber aufklären, wie schlimm unser Plastikkonsum ist.

In der letzten Woche haben wir Seedbombs, zu deutsch „Samenbomben“, hergestellt. Das sind Kugeln, bestehend aus Erde und Tonmehl, in deren Inneren sich Pflanzensamen befinden. Sie wurden durch eine politische Bewegung namens „Guerilla Gardening“ populär, deren Anhänger sich für das „wilde Grün der Städte“ einsetzten. Um ihr Ziel zu erreichen, pflanzten sie mit Hilfe der Seedbombs überall in großen Städten verschiedenste Pflanzenarten. Nach einer Matschstunde also mit Erde, Tonmehl und Samen haben wir über 70 walnussgroße Seedbombs oder auch Seedballs genannt, hergestellt. Nach der Trocknung über das

Wochenende waren wir bei strahlendem Sonnenschein draußen im Park und haben sie gemeinsam mit unserer Klasse an kahle Stellen geworfen. Das war sehr lustig (siehe Foto). Um den anderen Klassen unserer Schule zu zeigen, was wir in unserer Naturstunde machen, haben wir ein paar Seedballs aufgehoben. Diese kommen in einen Schaukasten und dann können wir den anderen Klassen alles erklären, was man damit machen kann. In der Naturstunde wollen wir auch später in andere Klassen gehen und die Schüler über unsere Projekte informieren. In den kleineren Klassen wollen wir ein Theater oder einen lustigen Film zeigen, da es für die noch nicht so spannend ist einen Vortrag zu hören. Bei den älteren Schülern wollen wir Erklärfilme oder kleine Präsentationen vorführen.

In den folgenden Stunden wollen wir uns dann noch anderen Themen widmen, wie zum Beispiel der Papierherstellung, Plastikvermeidung, Gründung eines Umwelt-Detektivteams, das schaut, ob auch alle die Lichter ausgemacht haben oder das Wasser in den Schülertoiletten ausgestellt haben. Wir haben also noch zahlreiche und vielfältige Ideen, die wir in den nächsten Schuljahren noch umsetzen wollen.