Carl-Friedrich von Siemens Gymnasium – Gestaltung eines nachhaltigen Weihnachtsmarkts

Im vergangenen Schuljahr ist unsere Schule, das Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium, mit dem Umwelt- und Klimaschutzprojekt „REdUSE (reduce, reuse, recycle)“ zur Müllvermeidung und zum Ressourcenschutz verstärkt im Klimaschutz aktiv geworden und will es weiterhin sein. Für dieses Projekt und weiteres Nachhaltigkeits-Engagement wurden wir auch mit dem Siegel „Klima Schule Berlin 2017“ ausgezeichnet. Im Rahmen unseres intensiveren Klimaschutzengagements haben wir den traditionsreichen, seit über 30 Jahren jährlich stattfindenden Weihnachtsmarkt erstmals als „nachhaltigen Weihnachtsmarkt“ etabliert. Beim Weihnachtsmarkt präsentieren sich alle Klassen und viele Leistungskurse mit einem eigenen Stand mit Essen, Trinken oder Gebasteltem. 2017 war erstmals die Aufgabe, dass jeder Stand möglichst nachhaltig im Sinne des Klimaschutzes gestaltet werden sollte.

Begleitend hat sich die Klimaschutz-AG überlegt, den nachhaltigsten Stand durch Kriterien zu prüfen und mit einem Preis (Geldwert i. H. v. 50 € für die Klassenkasse) zu küren. Dabei hat uns der Förderverein der Schule finanziell unterstützt. In der Planungsphase des Weihnachtsmarktes hat sich jede Klasse Gedanken gemacht, welche nachhaltigen Standdekorationen benutzt werden können, ohne zusätzlichen Müll zu produzieren und welche nachhaltigen Produkte oder Esswaren selbst hergestellt und für den Verkauf angeboten werden können. Die besonderen Aspekte der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes jeder Klasse wurden auf einem Plakat festgehalten und gut sichtbar am Stand ausgehängt. Das Plakat hatte mehrere Funktionen: Zum einen sollten die Schüler_innen explizit darüber nachdenken, welche Rolle sie beim Thema Klimaschutz spielen und wie man selbst etwas zum Klimaschutz beitragen kann. Zum anderen sollte das Plakat den Besucher_innen des Weihnachtsmarktes veranschaulichen, was sie erwerben und half nebenbei auch der Klimaschutz-Jury bei ihrer Bewertung.

Erfreulicherweise haben sich die Klassen mit dieser neuen, zusätzlichen Anforderung für den Weihnachtsmarkt sehr große Mühe gegeben und sich im Vorhinein z.B. auch im Klassenrat ausführlich mit dem Thema Nachhaltigkeit und was dies eigentlich bedeutet auseinandergesetzt. Dabei konnten die Lehrkräfte bei vielen Schüler_innen auch erstaunlich Lerneffekt feststellen. Die Schüler_innen waren zudem sehr eifrig dabei, sich gegenseitig zu kontrollieren und Ideen zu geben, was man noch alles möglich nachhaltig umsetzen könnte.

In der Folge wurden ganz viele tolle nachhaltige Produkte angeboten und verkauft, wie z.B. Taschen aus alten Jeanshosen, vegane Waffeln aus regionalen und biologisch hergestellten Zutaten, selbst hergestellter Honig und andere Bienenwachsprodukte aus der Schulimkerei, Pflegeprodukte für die Haut aus natürlichen Stoffen, Notizbücher aus Altpapier, Verpackungstüten aus alten Zeitungen, Portemonnaies aus alten Tetra-Paks, Teelichthalter aus alten Dosen oder Weihnachtsdekoration aus alten Glühbirnen/ Regenschirmen.

Der Weihnachtsmarkt wird zudem immer durch Konzerte aus dem Musikfachbereich begleitet. Das Thema Nachhaltigkeit wurde auch dort aufgegriffen, als die beiden Grundkurse Musik im 1. Semester unter der Leitung von Frau Melchert und Frau Lange einen Umwelt-Kanon darboten. Die Klimaschutz-Jury (fünf Mitglieder aus der Klimaschutz-AG) hatte die anspruchsvolle Aufgabe, im Lauf des Abends jeden Stand genauer unter die Lupe zu nehmen und für jede Kategorie Punkte zu verteilen. Zur Hilfe gab es für die Jury Leitfragen (siehe Anhang 3) und das Nachhaltigkeitsplakat der Klassen. Beide Unterlagen (Kriterienbogen und Leitfragen) wurden im Sinne der Umwelt auf Schmierpapier gedruckt. Beim nächsten AG-Termin wurden die Kriterienbögen mit der AG-Leiterin und den Schüler_innen ausgewertet. Daraufhin wurden die ersten drei Plätze im Namen der Klimaschutz-AG mit einer von der AG gestalteten Urkunde geehrt und der erste Platz zusätzlich mit dem Geldpreis. Augenscheinlich wurde mit der sehr offenen Aufgabe „Gestaltet euren Stand dieses Jahr möglichst nachhaltig“ der Ehrgeiz der Schüler_innen geweckt und die Schulgemeinschaft plant, auch die kommenden Weihnachtsmärkte möglichst nachhaltig zu gestalten und damit das Bewusstsein für eine umwelt- und klimaschützende Gesellschaft zu stärken.