Standby-Verluste vermeiden © Berliner NetzwerkE, Dietmar Gust

Ferienzeit: Standby-Verluste vermeiden!

Juli 2018: Sommer, Sonne, Ferienzeit: Während sich viele Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler derzeit im Urlaub entspannen, stehen Elektrogeräte zu Hause und in der Schule oft weiter unter Strom.

Computer, Fernseher & Co. verbrauchen unbemerkt Energie. Das schadet nicht nur dem Klima, sondern kann auch richtig teuer werden: Einen Durchschnittshaushalt kann dieser unnötig verbrauchte Strom bis zu  115 Euro im Jahr kosten.

Tipps, um Standby-Verluste zu vermeiden

Dabei können wir Standby-Verluste vermeiden: Geräte können komplett vom Netz getrennt werden, z. B. mit einer abschaltbaren Steckerleiste. Auch lohnt es sich manchmal, den Kühlschrank auszuräumen, abzutauen und komplett abzuschalten. Das spart nicht nur während des Urlaubs Stromkosten. Regelmäßiges Abtauen kann den jährlichen Stromverbrauch des Geräts um bis zu 45 Prozent senken. Schon beim Kauf eines Elektrogerätes kann es sich lohnen Standby-Verluste mitzudenken: Lassen sich die Geräte vollständig vom Netz trennen? Wie hoch ist die Leistungsaufnahme im Standby-Betrieb? Oft verbrauchen preiswerte Geräte mehr Strom als teure. Dabei ist zu bedenken, dass sich über die Lebensdauer hinweg Geräte mit höheren Anschaffungskosten durch geringe Stromkosten rechnen!

Was zuhause gilt, gilt auch für die Schule

Energieeinsparmaßnahmen zuhause können auch Ideengeber für die Schule sein. Aus Strom- und Wärmesparprojekten, Projekten zur Senkung des Abfallaufkommens und des Wasserverbrauchs oder Maßnahmen für CO2-freie Mobilität können Beiträge zum Wettbewerb „Berliner Klima Schulen“ im Schuljahr 2018/2019 werden.

Quellen:

Foto: Berliner NetzwerkE, Dietmar Gust