© Berliner Energieagentur, Dietmar Gust

Teilnehmen

#klimachallenge entwickeln und Berliner Klima Schule 2020 werden.

Wer kann teilnehmen?

Der Wettbewerb richtet sich an alle Berliner Schülerinnen und Schüler der allgemein- und berufsbildenden Schulen. Teilnehmen können Projektteams ab drei Schülerinnen und Schülern derselben Schule zuzüglich einer begleitenden Pädagogin oder eines begleitenden Pädagogen. Dabei kann es sich um Klassen, Kurse oder Arbeitsgemeinschaften handeln.

Wie können wir teilnehmen?

Schülerinnen und Schüler können sich mit schulischen Projekten am Wettbewerb beteiligen, in denen sie sich mit dem Thema Klimaschutz und Anpassung an die Folgen des Klimawandels handlungsorientiert auseinandersetzen.

  1. Von der Idee zum Projekt

Vegane Pausensnacks, ein klimaneutraler Schulausflug, eine Projektwoche zum Thema Ressourcenschutz -es gibt unzählige Möglichkeiten, wie ein Wettbewerbsprojekt aussehen kann. Wettbewerbsbeiträge sind in diesem Schuljahr Projekte im Format der #klimachallenge: Schülerinnen und Schüler sind eingeladen, für den Wettbewerb eine #klimachallenge zu konzipieren und umzusetzen. Dabei kann das Projekt in den Unterricht integriert werden oder in den Pausen oder nach der Schule stattfinden. Zu der #klimachallenge kann auf Instagram oder auf „analogem“ Weg aufgerufen werden. Wie läuft so eine Challenge ab?

  1. Anmeldung

Ist das Thema oder die Idee für ein Projekt gefunden, kann sich das Team für den Wettbewerb anmelden. Ein Team besteht aus mindestens drei Schülerinnen und Schülern plus einer Pädagogin oder einem Pädagogen. Für die Teilnahme muss der Anmeldebogen per Mail, postalisch oder via Fax an das Wettbewerbsbüro gesendet werden.

  1. Projektdokumentation

Die Projekte bzw. Wettbewerbsbeiträge müssen dokumentiert werden. Das kann zum Beispiel durch Beschreibungen, Fotos, Videos oder Exponate geschehen. Die Dokumentation des Projekts ist die Grundlage für die Bewertung der Jury. Sie kann direkt mit dem Anmeldebogen eingereicht oder einzeln bis zum 04. Mai 2020 nachgereicht werden.

Wie bewertet die Jury die Beiträge?

Aus allen gültigen Wettbewerbsbeiträgen des aktuellen Jahrgangs wählt eine Fachjury die besten Projekte aus. Die folgenden Kriterien werden herangezogen:

Klimaschutz
Welchen konkreten Beitrag zum Klimaschutz oder zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels leistet die #klimachallenge?

Originalität
Kommt die Idee für die #klimachallenge aus dem Projektteam? Wurden kreative Ansätze und Methoden genutzt?

Partizipation
Welchen Anteil haben die Schülerinnen und Schüler an der Entwicklung und Umsetzung der #klimachallenge? Wie beteiligen sie sich?

Kommunikation
Wie wird die auf der Basis des Projektes entwickelte #klimachallenge bekannt gemacht? Wie viele Menschen außerhalb des Projektteams haben die Herausforderung der #klimachallenge angenommen? Welche Reichweite erreicht die #klimachallenge? Arbeitet das Projektteam mit Partnern im Schulumfeld zusammen? Wird das Projekt auch außerhalb der Schule wahrgenommen (z.B. in den „klassischen“ Medien)?

Kompetenzerwerb
Was können die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer #klimachallenge über klimaschützendes Handeln lernen? Wie ist sie in schulische Aktivitäten eingebunden? 

Nachhaltigkeit
Wurden für die Umsetzung des Projektes ökologische Anforderungen berücksichtigt (z. B. wasserlösliche Farbe eingesetzt oder auf die Nutzung von Plastik verzichtet – siehe Negativliste auf der Website)? Wie wird es künftig als Projekt an der Schule fortgeführt? Wie wirkt es langfristig?

Wir freuen uns auf tolle Ideen und spannende Projekte. Allen, die sich an diesem Wettbewerb beteiligen, wünschen wir spannende Erkenntnisse, gute Ergebnisse und natürlich viel Erfolg!