Berliner Klima Schulen

Gewinnen

Mitmachen lohnt sich – insgesamt werden Preise in Höhe von 10.000 Euro vergeben.

Klimaprojekt des Jahres

Je 2.000 € für ein Projekt an einer Grundschule und an einer weiterführenden oder berufsbildenden Schule.

Und je 750 € für ein Projekt an eine Grundschule und an einer weiterführenden oder berufsbildenden Schule in den vier Kategorien.

Publikumspreis

Wer wird 2020 den Publikumspreis erhalten und gewinnt damit eine Klassenfahrt? Abgestimmt werden kann vom 11. bis 22. Mai 2020.

Gestiftet von a&o Hostels erhält die gesamte Klasse des Gewinnerteams (ausschließlich die Gewinner-Klasse, keine extra Schülerinnen und Schüler z.B. aus der Parallelklasse) eine Klassenfahrt mit sechs Übernachtungen in einem a&o Hostel seiner Wahl, inkl. Frühstück (ausgenommen sind die Anreise und weitere Kosten, z. B. das Ausleihen von Bettwäsche oder Handtüchern). Zur Auswahl stehen die a&o Hostels in ganz Deutschland (außer in München und Hamburg Reeperbahn), Österreich und Tschechien.

Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern, Verwandte oder Freunde – alle können mitentscheiden, wer den Publikumspreis des Jahres erhält. Dafür werden kurz & knapp zum Ende des Wettbewerbsjahrgangs die allermeisten Wettbewerbseiträge auf der Internetseite dargestellt. Per Klick vergibt das Publikum seine Stimme für das beste Klimaschutzprojekt. Das Projekt mit den meisten Stimmen gewinnt: eine Klassenfahrt!

Gestiftet von a&o Hostels erhält die gesamte Klasse des Gewinnerteams (ausschließlich die Gewinner-Klasse, keine extra Schüler z.B. aus der Parallelklasse) eine Klassenfahrt mit sechs Übernachtungen in einem a&o Hostel seiner Wahl, inkl. Frühstück (ausgenommen sind die Anreise und weitere Kosten, z. B. das Ausleihen von Bettwäsche oder Handtüchern). Zur Auswahl stehen die a&o Hostels in ganz Deutschland (außer in München und Hamburg Reeperbahn), Österreich und Tschechien.

Daneben bleibt es der Jury vorbehalten, weitere Sonderpreise für besonders herausragende Projekte zu vergeben. Die Verwendung der Preisgelder liegt in der Verantwortung der jeweiligen Schule. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.