Berliner Klima Schulen

Hilfe & Anschub

Der Teilnahmewille ist da, aber es mangelt an der Projektidee? Der Plan ist klar, aber es fehlt am Material? – Schulen, die Beratung, Hilfestellung oder eine Anschubfinanzierung benötigen, werden durch das Wettbewerbsbüro unterstützt.

Wettbewerbsbüro

Das Wettbewerbsbüro steht bei allen Fragen zum Wettbewerb, zu Formularen und Wettbewerbsbeiträgen telefonisch, via E-Mail und persönlich zur Verfügung.

Beratung vor Ort

Das Wettbewerbsbüro unterstützt Schulen dabei, aus Ideen chancenreiche Wettbewerbsbeiträge zu entwickeln, z. B. mit Workshops zur Ideenfindung oder Umsetzung von Projekten. Schulen können dafür Termine mit dem Wettbewerbsbüro abstimmen. Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an!

Anschubfinanzierung

Schulen können eine Anschubfinanzierung für Projekte beantragen, die als Wettbewerbsbeitrag eingereicht werden. Wettbewerbsbogen und Antrag auf Anschubfinanzierung ausfüllen und elektronisch, per Post oder Fax an das Wettbewerbsbüro senden. Vergeben werden Anschubfinanzierungen in Höhe von bis zu 500 Euro (brutto inkl. USt.) unter Angabe der einzelnen Positionen. Bis zu einer max. Summe von 150 Euro (brutto inkl. USt.) müssen die geplanten Ausgaben nicht mit Einzelpreisen aufgelistet werden. Sämtliche Kosten werden nur nach schriftlicher Bestätigung der Anschubfinanzierung durch das Wettbewerbsbüro und gegen Vorlage der Originalbelege erstattet.

ACHTUNG: Es werden nur Materialien und Ausgaben finanziert, die explizit und/oder dauerhaft für das Projekt gebraucht werden, z. B. Bastel-, Garten- und Baumaterialien, Fortbildungskosten, Gebühren und Eintrittspreise. Es können nur Materialien und Ausgaben finanziert werden, die ökologische Anforderungen berücksichtigen. Die Anschaffung von allgemeiner Schulausstattung und Messgeräten ist ausgeschlossen. Materialien, die auf der Negativliste verzeichnet sind, sind ebenfalls von der Anschubfinanzierung ausgeschlossen!

Negativliste

Die folgende Übersicht enthält Materialien und Produkte, die von der Anschubfinanzierung ausgeschlossen sind. Hintergrund der Übersicht sind ökologische Anforderungen, denen die folgenden Produkte nicht gerecht werden.  Antragsteller können beim Wettbewerbsbüro eine Beratung zur Beschaffung von Materialien erhalten.

  • Einweggeschirr, Einwegbesteck oder Getränke in Einwegverpackungen, z. B. für Schulfeste (besser ausleihen)
  • Torfhaltige Erde, z. B. für Schulhofbegrünungen (besser Erde ohne Torfanteil)
  • Farben auf Schwermetallbasis (besser sind wasserlösliche Farben, Blauer Engel)
  • Holz, das nicht aus nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC-Zertifizierung, Blauer Engel) stammt bzw. nicht aus Altholz gewonnen wurde
  • Produkte aus umweltbelastendem Kunststoff, für die Alternativen bestehen, z. B. Trinkhalme (besser aus Papier) oder Mülltüten (besser aus Recyclingmaterial)
  • Druckerzeugnisse in hoher Druckauflage, für sinnvoll durch elektronische Angebote ersetzt werden können, z. B. 100-fach gedruckte Flyer können durch eine elektronische Version auf der Schul-Website ersetzt werden

Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird im Schuljahresverlauf weiter ergänzt.