polar-bear-1509103_640_pixabay_keinBildnachweis

News: Eisbärentag

Am 27. Februar ist der Welttag des Eisbären. An dem Tag wird das größte an Land lebende Raubtier der Welt gefeiert.

Initiiert wurde der Aktionstag durch US-amerikanische Zoos im Jahr 2004, um auf die drohende Vernichtung des Lebensraums von Eisbären aufmerksam zu machen.

Vom Klimawandel bedroht

Eisbären leiden ganz besonders unter den Folgen des Klimawandels: Denn durch die steigende Temperatur der Erdatmosphäre schmilzt das Eis der Arktis und die Eisbären verlieren immer mehr Fläche, um ihre Jungen aufzuziehen und Futter zu finden.

Klimaschädliches Treibhausgas CO2

Eine Hauptursache für den Klimawandel ist Kohlenstoffdioxid (CO2). Dieses Gas verursachen Menschen z. B. durch die Nutzung von Strom und Wärme aus Kohlekraftwerken. Aber: Der Klimawandel kann verlangsamt werden, indem Energie und Ressourcen effizient und sparsam eingesetzt und dadurch CO2-Emissionen reduziert werden.

Projekttag zum Klimaschutz

Der „Welttag des Eisbären“ am 27. Februar 2018 kann Anlass für einen Projekttag von Schulen zum Klimaschutz sein. Eine Exkursion, Spiele, Vorträge, Experimente oder andere Aktionen in diesem Rahmen können dabei auch Beiträge für den Wettbewerb „Berliner Klima Schulen“ sein.

Fokussieren Sie zunächst ein klimaschutzrelevantes Thema, z. B. den Schutz des Eisbären, den Schutz des Lebensraums Arktis oder den CO2-Fußabdruck von Schüler*innen und stellen Sie den Kontext zum „Welttag des Eisbären“ her. Planen Sie beispielsweise eine Exkursion ins Berliner Naturkundemuseum oder in den Berliner Zoo. Sammeln Sie gemeinsam mit Ihren Schüler*innen Ideen dafür, wie die Klasse dazu beitragen kann, CO2-Emissionen zu vermeiden und so den Klimawandel zu verlangsamen. Überlegungen dazu, welche Folgen die Erwärmung der Erdatmosphäre für Berliner*innen haben kann, führen weiter in den Themenkomplex der Anpassung an den Klimawandel.

Prima Klima im Klassenzimmer

Ganz praktisch können Schulen ihre CO2-Emissionen reduzieren, wenn sie „Energie- und Ressourcenverschwendung“ vermeiden. Die optimale Raumtemperatur für Klassenräume liegt bei 20°C bis 21°C. Wird die optimale Raumtemperatur von in den Räumen der Schule erreicht? Werden die Thermostatventile an Heizkörpern während des Lüftens auf Stufe 0 gestellt? Sind die Heizkörper durch Möbel verbaut oder werden sie als Ablage genutzt, so dass die Wärme nicht optimal im Raum zirkulieren kann? Ist die Beleuchtung eingeschaltet, obwohl sich niemand im Raum befindet? Gehen Sie gemeinsam mit Ihren Schüler*innen Energieverschwendung auf die Spur! Weitere Ideen für Klimaschutzprojekte in Schulen können klimafreundliche Mobilität, Müllervermeidung oder die Nutzung von Solarenergie thematisieren. Hier finden Sie weitere Ideen für Klimaschutzprojekte.

Wettbewerb Berliner Klima Schulen

Reichen Sie Ihren Beitrag zum Wettbewerb „Berliner Klima Schulen“ bis zum 18. Mai 2018 ein. Alle Unterlagen zur Teilnahme finden Sie hier www.berliner-klimaschulen.de/downloads.

Sie haben bereits eine Idee und wissen nicht, wie Sie sie umsetzen können? Beantragen Sie beispielsweise eine Anschubfinanzierung für Ihre Projektidee oder nutzen Sie einen Workshop, damit aus guten Ideen chancenreiche Wettbewerbsbeiträge werden. Das Wettbewerbsbüro hilft Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie eine E-Mail oder rufen Sie das Wettbewerbsbüro direkt an.

 

Quellen und weitere Informationen:

http://www.umweltschulen.de/klima/

https://www.energiesparmeister.de/fileadmin/esm/downloads/2016/ESM16-Leitfaden.pdf

https://www.bmub-kids.de/aktiv/aktuelles/jahrestage/27-februar-tag-des-eisbaeren/

https://naturdetektive.bfn.de/lexikon/tiere/saeugetiere/eisbaer-koenig-der-arktis.html