Mitmachen!

Teilnehmen und Durchstarten!

Ab Schuljahresbeginn 2016/2017 können Beiträge zu den Themen Klima und Klimaschutz eingereicht werden. Mitmachen können alle Berliner Klassen, Kurse und Arbeitsgemeinschaften von der Grund- bis zur weiterführenden Schule ab einer Gruppengröße von drei Personen. Die Wettbewerbsbeiträge können in jeder denkbaren Form eingereicht werden – vom Modell über einen Film bis hin zum Plakat. Einsendeschluss ist der 30. Mai 2017.

Wer bis zum Einsendeschluss sein Projekt einreicht, ist dabei! Voraussetzung sind ein ausgefüllter Projektbogen (online oder per Hand) sowie eine Projektdokumentation. Eine gute Dokumentation (z. B. Text und Foto) zeigt der Jury die inhaltliche Erarbeitung des Beitrags sowie die aktive Schülerbeteiligung. Denn das Wichtigste ist, dass sich die Schülerinnen und Schüler kreativ mit den Themen Klima und Klimaschutz auseinandersetzen und dabei gemeinsam lernen.

Achtung: Das Einreichen eines Projektbogens muss über die Lehrerin oder den Lehrer (Ansprechpartner) erfolgen und ersetzt in keinem Fall die Abgabe einer ausführlichen Projektdokumentation und/oder von Projektergebnissen in anderer Form.

» Online-Projektbogen
» Projektbogen als PDF

Wir freuen uns auf tolle Ideen und spannende Projekte. Allen, die sich an diesem Wettbewerb beteiligen, wünschen wir jede Menge Spaß, spannende Erkenntnisse und natürlich viel Erfolg!

Klimateam gründen und gewinnen!

Klasse Team
Ist eine Idee vorhanden, geht es mit der Teambildung und Aufgabenverteilung weiter. Das Team muss aus mindestens drei Schülerinnen und Schülern bestehen und die zu verteilenden Aufgaben sollten in einem Schuljahr umsetzbar sein.

Ausgefeilter Plan
Im nächsten Schritt sollte man die Zeit- und Ressourcenplanung angehen. Denn wenn man zeitnah weiß, was man braucht, kann man auch finanzielle Starthilfe (weitere Informationen unter „Unterstützung bekommen“) beantragen.

Knackige Beschreibung
Ist die Planung abgeschlossen, sollte das Projekt in einem kurzen, knackigen Text beschrieben werden. Das hilft einerseits die Gedanken noch einmal zu sortieren, andererseits kann der Text genutzt werden, um Starthilfe zu beantragen, um bei der Online-Abstimmung Stimmen zu sammeln und um am Ende die Jury zu überzeugen.

Aussagekräftiges Foto
Außerdem benötigen wir mindestens ein aussagekräftiges Foto vom Projekt, das der Jury einen authentischen Blick auf den Beitrag ermöglicht. Die Verwendungsrechte dürfen nicht fehlen, d. h. der Fotograf muss einverstanden sein, dass wir das Bild veröffentlichen: im Internet, auf Flyern und Plakaten oder in der Zeitung. Dafür müssen auch alle abgebildeten Personen und, wenn diese unter 18 sind, auch ihre Eltern damit einverstanden sein.

Überzeugender Titel
Das Projekt sollte unbedingt einen schönen Namen bekommen! Denn ein überzeugender Titel zieht die Aufmerksamkeit auf das Projekt und motiviert andere, dieses zu unterstützen – zum Beispiel bei der Online-Abstimmung über die besten Beiträge und Projektideen.


Unterstützung bekommen

Ein Thema kann man überall finden. Denn Klimaschutz berührt fast alle Bereiche unseres Lebens. Nahezu alles, was wir tun oder lassen, kann Auswirkungen auf das Klima haben. Und umgekehrt hat auch das Klima Auswirkungen auf Vieles, was wir tun oder lassen. Auch bei der Umsetzung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Ob Meinungsumfrage, Aktion, Energiesparprojekt, Comic, Film, Spiel, Plakat, Theaterstück oder Blog – alles ist erlaubt!

Workshops

Wir bieten Workshops an und helfen spannenden Projekten auf die Beine.

Workshop Variante 1 (Lehrerfortbildung)
In einem zwei- bis dreistündigen Workshop an einem zentralen Ort geben wir Lehrkräften ausführliche Informationen zum Wettbewerb, helfen bei der Ideenfindung und geben Tipps zur Projektumsetzung. Wir stellen die Wettbewerbskriterien vor und zeigen Ihnen, wie Sie anhand der 5 goldenen Regeln einen gelungenen Wettbewerbsbeitrag erstellen können. Darüber hinaus erfahren Sie in diesem Workshop, wie man sein Projekt medienwirksam kommunizieren kann. Diesen Workshop bieten wir als Fortbildung an.

Orte und Zeiten für die Workshops:

» 06. Dezember 2016, 14.30 bis 16.30 Uhr: GASAG, Henriette-Herz-Platz 4, 10178 Berlin, Raum Saarbrücken (bitte vorher am Empfang melden)
(Veranstaltungsnummer 16.2-2757)
» 07. Dezember 2016, 14.30 bis 16.30 Uhr: Botanikschule, Unter den Eichen 4, 12203 Berlin (Eingang ca. 50 m vom Eingang „Botanischer Garten”, in Richtung Rathaus Steglitz), Seminarraum I
(Veranstaltungsnummer 16.2-2675 bzw. 16.2-2758)
» 17. Januar 2017, 14.30 bis 16.30 Uhr: Senatsverwaltung für Bildung, Bernhard-Weiß-Straße 6, 10178 Berlin, Raum: 2 C 40
(Veranstaltungsnummer 16.2-2759)

Die Anmeldung erfolgt über das » Wettbewerbsbüro. Für weitere Untersützung können idividuelle Workshops gebucht werden (siehe Variante 2).

Workshop Variante 2
Dieser zweistündige Workshop findet direkt in der Schule mit den einzelnen Projektteams, Lehrern, Klassen oder Kursen statt. Wir kommen vorbei und helfen bei der Entwicklung von Wettbewerbsbeiträgen. Diesen Workshop bieten wir zehn Mal an. Die Anmeldung erfolgt über das » Wettbewerbsbüro.

Best-Practice-Beispiele

Hier kann man sich von Gewinnerbeiträgen der letzen Wettbewerbsrunden und von engagierten Bildungseinrichtungen inspirieren lassen.

» Hier gehts zu den Best-Practice-Beispielen

Finanzielle Starthilfe

Ideen sind vorhanden, aber es fehlt am Material? Das soll nicht sein: Für aufwendigere Projekte kann eine Anschubfinanzierung von bis zu 500 Euro beantragt werden. Der Antrag muss fristgerecht bis spätestens 28. Februar 2017 online, per Brief oder Fax gestellt werden.

Achtung: Reguläre Schulausstattung wird nicht finanziert. Es besteht kein Anspruch auf Bewilligung der Anschubfinanzierung.

» Online-Antrag auf Anschubfinanzierung 
» Antrag auf Anschubfinanzierung als PDF


Gewinnen

Beitrag einreichen

Wer bis zum Einsendeschluss sein Projekt einreicht, ist dabei! Voraussetzung sind ein ausgefüllter Projektbogen (online, per Post oder Fax) sowie eine Projektdokumentation. Eine gute Dokumentation (z. B. Text und Foto) zeigt der Jury die inhaltliche Erarbeitung des Beitrags sowie die aktive Schülerbeteiligung. Denn das Wichtigste ist, dass sich die Schülerinnen und Schüler kreativ mit den Themen Klima und Klimaschutz auseinandersetzen und dabei gemeinsam lernen.

Achtung: Das Einreichen eines Projektbogens muss über die Lehrerin oder den Lehrer (Ansprechpartner) erfolgen und ersetzt in keinem Fall die Abgabe einer ausführlichen Projektdokumentation und/oder von Projektergebnissen in anderer Form.

Preise

Mitmachen lohnt sich – nicht nur für das Klima und die Umwelt, sondern auch für die Gewinner. Denn sie bekommen neben der Anerkennung bei der Preisverleihung insgesamt zehn Geldpreise für ihre Klassen- oder Schulkassen:

1. Preis: 5.000 Euro
2. Preis: 3.000 Euro
3. Preis: 2.000 Euro
4. Preis: 500 Euro (wird 7 Mal verliehen)

Sonderpreis „KiezKlima”

Zusätzlich zu den Geldpreisen loben die Wettbewerbspartner in der Wettbewerbsrunde 2016/2017 erstmals den Sonderpreis „KiezKlima – für besonderes Engagement im schulischen Umfeld” aus. Dieser Preis wird an diejenige Projektgruppe vergeben, die sich auf herausragende Weise mit dem Thema „Anpassung an den Klimawandel im schulischen Umfeld” auseinandergesetzt hat, da Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel hautnah und besonders gut im eigenen schulischen Umfeld erlebt und umgesetzt werden können.

Der Sonderpreis wird unabhängig und zusätzlich zu den regulären Preisen des Wettbewerbs vergeben und als Sachpreis ausgelobt (eine Bewerbung ist nicht erforderlich). Je nach Alter und Interesse der Schülerinnen und Schüler erhält die Projektgruppe einen individuellen Erlebnisgutschein mit einem Wert von bis zu 500 Euro.

Publikumspreis

Außerdem wird ein Publikumspreis für die beste Projektidee vergeben. Über diesen wird per Online-Abstimmung entschieden. Gestiftet von A&O Hostels erhält das Gewinnerteam vier Übernachtungen inklusive klimafreundlicher Halbpension für bis zu 30 Personen in einem A&O Hostel nach Wahl (ohne Anreise).

Daneben bleibt es der Jury vorbehalten, weitere Sonderpreise für besonders herausragende Projekte zu vergeben. Die Verwendung der Preisgelder liegt in der Verantwortung der jeweiligen Schule. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bewertung

Eine Jury aus Klimaexperten, Pädagogen, Schülerinnen und Schülern sowie den Trägern des Wettbewerbs sichtet alle eingegangenen Beiträge, inkl. der Projektdokumentationen, und ermittelt die Sieger. Diese werden noch vor den Sommerferien bei einer Preisverleihung feierlich ausgezeichnet und ihre Namen auf unserer Internetseite veröffentlicht.
Als Bewertungsgrundlage für die Jury dienen die Wettbewerbskriterien.

» Hier können die Wettbewerbskriterien eingesehen und heruntergeladen werden.

Über den Publikumspreis für die beste Projektidee entscheidet, wie der Name schon sagt, das Publikum. Die Online-Abstimmung dazu startet im Juni 2017.

» Hier geht's zur Online-Abstimmung

Achtung: Der Teilnahme an der Online-Abstimmung muss im Projektbogen zugestimmt werden.

Das Schulsiegel

Der Wettbewerb ist eingebettet in das Programm „Klimaschutz am Schulstandort" und ein zentraler Baustein für die Vergabe des Siegels „Berliner Klima Schule". Damit ausgezeichnete öffentliche Schulen werden besonders berücksichtigt bei der Vergabe von Mitteln aus dem Schulanlagensanierungsprogramm des Berliner Senats. Näheres dazu auf » Berliner Klima Schule – das Gütesiegel.

Zum SeitenanfangRuf uns anSchreibe uns