Für Pädagogen

Für Pädagogen

Hier finden Sie zusätzliche Hilfestellungen und Materialien für Pädagoginnen und Pädagogen. Alle wichtigen Informationen zur Teilnahme am Wettbewerb finden Sie unter der Rubrik Mitmachen!.


Newsletter

In unserem Newsletter informieren wir Sie über Neuigkeiten zum Wettbewerb, geben Ihnen regelmäßig didaktische und organisatorische Hilfestellungen und weisen Sie auf interessante Workshops und Veranstaltungen hin.

Wenn Sie regelmäßig den Newsletter der Berliner Klima Schulen erhalten möchten, können Sie sich hier registrieren.

Bereits verschickte Newsletter können Sie sich in unserem Newsletterarchiv ansehen und herunterladen.

» Hier geht's zum Newsletterarchiv


Materialliste

Wir haben für Sie interessante und hilfreiche Links zu Materialien, Tutorials und Anleitungen zusammengestellt.
Die Listen sind aufgeteilt in Links rund um das Thema „Klima und Klimaschutz” und Links, die Inspirationen und Hilfestellungen zur Erstellung von Beiträgen bieten.

» Linkliste zu Techniken und Formaten

» Linkliste zum Thema „Klima und Klimaschutz”

* Die Listen werden regelmäßig ergänzt und aktualisiert. Sollte ein Link dennoch nicht mehr funktionieren, freuen wir uns sehr, wenn Sie uns über das Wettbewerbsbüro darauf hinweisen.


Workshop und Veranstaltungen

Neben den beiden Workshops, die Sie in der Rubrik Mitmachen » Unterstützung bekommen, erhalten Sie hier weitere Veranstaltungstipps zum Thema Klima und Klimaschutz.

Fortbildung für Lehrkräfte der 5. und 6. Klassen im Rahmen der SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz

Zeit: Mittwoch, den 13. September 2017

Ort: Freie Universität Berlin, Seminarzentrum, Otto-von-Simson-Straße 26,14195 Berlin, U-Bahnhof: Thielplatz

Weitere Informationen und Anmeldung » hier

Das Programm

15:00 – 15:15 Uhr: Was bietet die SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz

Einblicke in das Programm und Anmeldung,
Karola Braun-Wanke, Forschungszentrum für Umweltpolitik, Freie Universität Berlin

15:20 – 16:30 Uhr: BNE Lernstationen Teil1

In drei praktischen Stationen lernen Sie in Grundzügen Projekte, außerschulische Lernorte sowie fächerübergreifende Konzepte und Methoden kennen, die Ihre Schüler befähigen, in globalen Zusammenhängen zu denken und nachhaltige Handlungsalternativen zu entwickeln. Alle präsentierten Stationen werden im kommenden Programm der SchülerUni im September 2017 angeboten und können für Ihre Klasse gebucht werden. Es können zwei der drei Stationen im Wechsel besucht werden. Eine Station dauert 70 Minuten.

16:30 – 16:45 Uhr: Pause

16:45 – 17.55 Uhr: BNE Lernstationen Uhr Teil 2

Ca. 17.55 Uhr: Kurzes Resümee /Ende der Veranstaltung

Die Lernstationen

Lernstation 1: Kritische Fotografie – Unser Bild von einer zukunftsfähigen Welt
Wir alle sind stark von visuellen Eindrücken beeinflusst. Im dieser Lernstation stellen wir uns gemeinsam die Frage: Wo begegnen uns täglich Fotos? Wie betrachten und interpretieren wir sie? Welche Motive und Botschaften stecken in den Bildern? Wie vermitteln sich im Bild Inhalte zu eher abstrakten Themen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz, kultureller und biologischer Vielfalt? Spielerisch entdecken wir, wie wir Fotografien im Unterricht als Kommunikationsmedium einsetzen können und mit ihnen Nachhaltigkeitsthemen verständlich vermitteln können. Dazu erfahren wir z. B. wie Bilder konstruiert sind: Was passiert vor und was hinter der Kamera? Wer sind die Beteiligten? Ist das Foto inszeniert oder dokumentarisch? Wie lässt sich das herauslesen? Wie sind Fotos gebaut und wie beeinflusst das ihre Botschaft. In dieser Lernstation lernen wir Bilder im Kontext der Nachhaltigkeit zu „lesen“ aber auch selbst zu nutzen. Wie sieht ihr Bild der Nachhaltigkeit aus?

Barbara Bichler, Projektmanagerin, Gesellschaft für Humanistische Fotografie e. V.
www.gfhf.eu ; www.fhochdrei.org

Lernstation 2: Was(ser) isst du?!
Ein Spiel- und Bastellabor zum Thema „Wasser-Fußabdruck“
Wir essen durchschnittlich 3.496 Liter Wasser am Tag. Dass wir Wasser „essen“, mag zunächst merkwürdig klingen. Aber tatsächlich konsumieren wir unglaubliche Wassermengen, wenn wir Nahrungsmittel zu uns nehmen. Das Wasser, das benötigt wird, um Lebensmittel und andere Güter wie Textilien herzustellen, heißt „Virtuelles Wasser“. 15.400 Liter Wasser werden verbraucht, um beispielsweise ein Kilogramm Rindersteak herzustellen. Die Summe der Liter Wasser, die bei der Produktion des Fleisches direkt und indirekt konsumieren, nennt man „Wasser-Fußabdruck“. Wie können wir unseren individuellen Wasserfußabdruck verringern und somit einen Beitrag leisten, die Wasserressourcen weltweit zu schonen? Mit dieser Fragestellung befasst sich diese Lernstation und das Lernmaterial, das für das Spiel- und Bastellabor „Was(ser) isst du!?“ hergestellt wurde. Das handlungsorientierte Lernen der Schüler*innen an verschiedenen Stationen motiviert dank abwechslungsreicher Materialien die Lernenden, das Thema „Wasser-Fußabdruck“ spielerisch zu entdecken und praktische Lösungen zu finden, um ihren eigenen versteckten Wasserkonsum zu reduzieren. In dieser Lernstation werden sie eingeladen, in die Rolle der Schüler*innen zu schlüpfen, „Virtual Water Memory“ zu spielen, Globen zu basteln und Lösungen zu diskutieren. Das Lernkonzept und die Materialien für die Stationsarbeit werden Ihnen digital zur Verfügung gestellt und eignen sich für die Umsetzung im Unterricht.

Fiona Meyer, Beraterin Entwicklungspolitik & Lehrerin Sek I

Lernstation 3: Ein Storch auf Reisen – Ein abenteuerliches Spiel zum Thema Zugvögel
Er hat lange rote Beine und einen ebenso roten Schnabel, ein weißes Gefieder und schwarz gefärbte
Flugfedern. Jedes Kind hat den Storch schon mal gesehen, wenn nicht in der freien Natur, dann mit Sicherheit in einem Buch. Der Storch ist einer der bekanntesten Vögel und das, obwohl er nur die Hälfte
des Jahres bei uns ist. Ab Mitte August macht er sich auf den Weg in den Süden. Aber – wohin fliegt er
eigentlich? Das finden Kinder bei dem Spiel „Ein Storch auf Reisen“ heraus. In Kleingruppen begleiten sie ihre Spielstörche auf vier unterschiedlichen Routen in den Süden. An verschiedenen Lernstationen lösen die Kinder selbstständig und handlungsorientiert kniffelige Aufgaben zum Storch und zur Kultur und Lebensweise in den bereisten Ländern und finden so heraus, wo ihr Spielstorch den Winter verbringt. Das Spiel eignet sich hervorragend für den interdisziplinären Unterricht: so kann zum Beispiel in Geographie seine Flugroute über die verschiedenen Länder thematisiert werden, in der Biologie die Anpassung von Vögeln an das Fliegen und in der Physik die Flugtechnik. In dieser Lernstation möchten wir Sie auf die Reise des Storches einfach mitnehmen. In Kleingruppen können Sie sich selbst an den Lernstationen ausprobieren und erfahren, wie Sie das modular aufgebaute Spiel im Projekt,- und Regelunterricht einsetzen können. Das Spiel kann bei der NAJU kostenlos ausgeliehen werden und eignet sich für die Klassenstufen 3-6.

Mehr Infos zum Spiel und zum Storch finden Sie auf: www.storchenreise.de

Meike Lechler, Referentin Kinderbereich in der Naturschutzjugend (NAJU)

Einladung zum Projekt Energie und Klimaschutz in Schulen

Das Projekt „Energie und Klimaschutz in Schulen“ der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz unterstützt Schulen dabei, nachhaltiges Handeln und Klimaschutz fest in ihren Schulalltag zu integrieren. Bereits 65 Berliner Schulen aller Schulformen haben erfolgreich daran teilgenommen. Zur Unterstützung hat Senatsverwaltung folgende Angebote entwickelt:

» Vier Schülerworkshops für die Klassen 3 bis 10 (durchgeführt durch qualifizierten Lehramtsstudierenden und gegliedert in jahrgangsgerechte Workshops),

» Lehrerfortbildungen und Unterstützung zur Einbindung des Projekts in den Unterricht,

» ein Energiesparpaket, das neben nützlichen Tipps zum Energiesparen ein Strommessgerät und eine CO2-Rechenhilfe enthält und

» eine Online-Plattform, auf der Sie wertvolle Informationen zu außerschulischen Lernorten, Recherchemöglichkeiten und Unterrichtsmaterialien finden.

Alle weiteren Informationen zu den Angeboten und zur Anmeldung finden Sie hier.

Ausbildung zum Klimaagenten

Das „Bildungsnetz Gestaltungskompetenz” bietet für Schülerinnen und Schüler eine Ausbildung zum Klimaagenten an. In den Seminaren erfahren die Schülerinnen und Schüler, warum Klimaschutz wichtig, es werden Impulse gegeben, wie sich die Schülerinnen und Schüler selbst für das Klima einsetzen können, z. B. wie sie eine Klima-AG gründen können und welche Aufgaben die Klimaagenten an der Schule haben. Die Seminare werden durch verschiedene Fördermittel finanziert und sind deshalb kostenfrei.

» Weitere Informationen rund um die Ausbildung sowie die Kontaktdaten finden Sie hier.

Zum SeitenanfangRuf uns anSchreibe uns